Diese Webseite wurde für den Internet Explorer ab Version 11 optimiert. Bei der von Ihnen genutzten Browserversion ist die Darstellung unter Umständen nicht optimal.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen.
0661 284-0
Suche
 

Novelliertes Berufsbildungsgesetz

Mit der Modernisierung des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) gibt es in der Aus- und Weiterbildung seit dem 1. Januar 2020 einige Neuerungen. Die Novelle setzt die notwendigen Rahmenbedingungen, um das Erfolgsmodell berufliche Bildung auch für die Zukunft gut aufzustellen.


Folgend finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuerungen, die für Ihre betriebliche Praxis von Bedeutung sind:
  • Mindestausbildungsvergütung
    Die neue Mindestausbildungsvergütung gilt erstmals für Ausbildungsverhältnisse mit Vertragsabschluss ab dem 1. Januar 2020. Die Höhe ist geregelt bis zum Jahr 2023. Danach passt sich ihre Höhe ab 2024 jährlich an die durchschnittliche Entwicklung aller Ausbildungsvergütungen an und wird durch Bundesministerium für Bildung und Forschung jeweils im November des entsprechenden Vorjahres bekannt gegeben.
Wichtig: Wenn der Arbeitgeber tarifgebunden ist, gilt die tarifvertraglich festgesetzte Höhe der Ausbildungsvergütung. Tarifverträge haben Vorrang vor der Mindestausbildungsvergütung. Ist der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden, darf er den branchenüblichen Tarif um höchstens 20 Prozent unterschreiten, jedoch nicht unter die Mindestausbildungsvergütung. 
Die Höhe der Vergütung berechnet sich jeweils auf der Basis des Jahres des Ausbildungsbeginns mit gesetzlich festgelegten Steigerungssätzen. Folgende Mindestausbildungsvergütungen gelten ab 2020:

Beginn der
Ausbildung
1. Jahr
2. Jahr
3. Jahr
4. Jahr
2020
515,00 Euro
608,00 Euro
695,00 Euro
721,00 Euro
2021
550,00 Euro
649,00 Euro
743,00 Euro
770,00 Euro
2022
585,00 Euro
690,00 Euro
790,00 Euro
819,00 Euro
2023
620,00 Euro
732,00 Euro
837,00 Euro
868,00 Euro

  • Freistellung vor und nach der Berufsschule
    Volljährige und minderjährige Auszubildende werden nun von Gesetzes wegen im Hinblick auf die Freistellung von der betrieblichen Ausbildung und die Anrechnung der Freistellung auf die betriebliche Ausbildungszeit gleich behandelt.
     
    1. Auszubildende dürfen vor einem vor 9 Uhr beginnenden Berufsschulunterricht nicht beschäftigt werden.
    2. Auszubildende sind für die Teilnahme am Berufsschulunterricht freizustellen.
    3. Auf die betriebliche Ausbildungszeit wird ihnen die Berufsschulunterrichtszeit einschließlich der Pausen angerechnet.
    4. Auszubildende sind an einem Berufsschultag mit mehr als fünf Unterrichtsstunden von mindestens je 45 Minuten, einmal in der Woche, von der Berufsausbildung im Betrieb freizustellen.
    5. Auszubildende sind in Berufsschulwochen mit einem planmäßigen Blockunterricht von mindestens 25 Stunden an mindestens fünf Tagen von der Berufsausbildung im Betrieb freizustellen. Zusätzliche betriebliche Ausbildungsveranstaltungen bis zu zwei Stunden wöchentlich sind zulässig.
    6. Auf die betriebliche Ausbildungszeit wird ihnen die durchschnittliche wöchentliche Ausbildungszeit angerechnet.
    7. Auszubildende sind für die Teilnahme an Prüfungen und Ausbildungsmaßnahmen, die auf Grund öffentlich-rechtlicher oder vertraglicher Bestimmungen außerhalb der Ausbildungsstätte durchzuführen sind freizustellen
    Für Auszubildende unter 18 Jahren gilt weiterhin § 9 Jugendarbeitsschutzgesetz. Hier ist zu beachten, dass die bisherige pauschale Anrechnung von Berufsschultagen mit 8 Stunden und von Blockbeschulung mit 40 Stunden nicht mehr erfolgt. Auch für Minderjährige ist an Berufsschultagen mit mehr als fünf Unterrichtsstunden, einmal in der Woche, die durchschnittliche tägliche Ausbildungszeit und in Berufsschulwochen mit mindestens 25 Stunden Blockunterricht an mindestens fünf Tagen, die durchschnittliche wöchentliche Ausbildungszeit anzurechnen.

     
  • Freistellung vor der Abschlussprüfung
    Ab 2020 haben alle Auszubildenden Anspruch auf einen freien Tag vor der schriftlichen Abschlussprüfung.

     
  • Neuregelung der Teilzeitausbildung
    Wer den betrieblichen Teil seiner Ausbildung in Teilzeit absolvieren möchte, musste dafür bislang einen besonderen Grund nachweisen. Das ist ab dem 1. Januar 2020 nicht mehr erforderlich.

    Das Einverständnis des Ausbildungsbetriebes vorausgesetzt, kann die Ausbildung teilweise oder komplett mit verringerter Stundenzahl durchgeführt werden. Ein Anspruch auf Teilzeitausbildung besteht jedoch nicht. Und: Die Kürzung der täglichen oder wöchentlichen Ausbildungszeit darf 50 Prozent einer Vollzeitausbildung nicht übersteigen. Die Dauer der Ausbildung verlängert sich entsprechend, höchstens jedoch bis zum Anderthalbfachen der regulären Ausbildungsdauer. Das bedeutet: Bei einer regulär dreijährigen Ausbildung darf die Teilzeitvariante maximal 4,5 Jahre in Anspruch nehmen.

    Was ändert sich mit der Gesetzesnovelle für die Teilzeitausbildung? Im Flyer erfahren Sie die Details.

     
  • Moderne Bezeichnungen für Fortbildungen eingeführt
    Das neue Berufsbildungsgesetz führt die Abschlussbezeichnungen „Geprüfter Berufsspezialist“, „Bachelor Professional“ und „Master Professional“ für die Fortbildungsabschlüsse ein.

    Die neuen Begriffe bringen die Gleichwertigkeit von Beruflicher und akademischer Bildung zum Ausdruck und unterstreichen die Praxisnähe und besonderen Fähigkeiten von Industriemeistern, Fachwirten oder Bilanzbuchhaltern. Der Zusatz „Professional“ gewährleistet die Abgrenzung zu akademischen Abschlüssen. Die neuen Bezeichnungen sind zudem ein wichtiger Beitrag zur Gleichwertigkeit beruflicher mit akademischer Bildung, zum internationalen Nachweis der beruflichen Handlungsfähigkeit und unterstützen die Mobilität unserer Fachkräfte.

    Die Verwendung der neuen Bezeichnungen setzt voraus, dass Bezeichnungen der Abschlüsse in den einzelnen Fortbildungsordnungen angepasst werden. Es wird daher noch nicht möglich sein, die neuen Bezeichnungen unmittelbar zum 1. Januar zu erhalten.
     
  • Rechtsanspruch auf Freistellung von Prüfenden
    § 15 BBiG regelt einen Rechtsanspruch auf Freistellung von Prüfenden gegenüber dem Arbeitgeber. Die Regelung sichert die bereits gängige Praxis ab, dass ehrenamtliche Prüferinnen und Prüfer für die Zeit ihrer Tätigkeit als Prüfende von ihrem Arbeitgeber für die Prüfung entsendet werden.
Weitere Informationen zum novellierten Berufsbildungsgesetz (BBiG) finden Sie beim DIHK sowie beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Dort sind auch die wichtigsten Fragen und Antworten zur Gesetzesnovelle zusammengefasst.

 

AzubiCard Hessen

Mit der AzubiCard im Scheckkartenformat können Auszubildende verschiedene Vergünstigungen in Anspruch nehmen. Darüber hinaus finden die Auszubildenden über die AzubiCard schnell und direkt ihre Ansprechpartner bei der IHK Fulda zur Kontaktaufnahme.

Die AzubiCard Hessen ist ein Gemeinschaftsprojekt von den für die Berufsausbildung in Hessen zuständigen Stellen, welches durch die Hessische Landesregierung unterstützt wird. Beteiligt sind die hessischen Industrie- und Handelskammern, die Handwerkskammern, die Steuerberater-, Ärzte- und Zahnärztekammer.
Die AzubiCard wird ausschließlich an Auszubildende vergeben. Der aufgedruckte Name und eine Identifikationsnummer sind der Nachweis, dass der Karteninhaber tatsächlich eine Ausbildung absolviert. Die Unternehmen werden daher gebeten, diese Karte als „Ausbildungsnachweis“ anzuerkennen. Unter www.azubicard-hessen.de finden die Auszubildenden eine Übersicht mit allen Vergünstigungen.

Partner gesucht!

 

Damit das Angebot wächst, suchen wir noch weitere Unternehmen, die über diese Plattform einen Rabatt bzw. Nachlass auf ein Produkt, eine Dienstleistung oder Beratung anbieten. Unternehmen, die Interesse haben, sich an der Aktion zu beteiligen, können sich unter www.azubicard-hessen.de informieren, kostenlos registrieren und ihre Angebote einstellen.                                     
 
 

Hessischer Ausbildungsatlas

Im hessischen Ausbildungsatlas finden Sie alle aktiven Ausbildungsbetriebe im Verantwortungsbereich der IHK Fulda.

 

Wenn Sie einen interessanten Betrieb gefunden haben, können Sie in der Lehrstellenbörse nach freien Ausbildungsstellen suchen oder den Betrieb direkt anschreiben. Nutzen Sie für die Suche in der Lehrstellenbörse einfach die angegebene Postleitzahl und die entsprechende Branche oder den Beruf
Ihr Unternehmen bildet aus und möchte ebenfalls im Atlas angezeigt werden? Oder Sie möchten Ihr Unternehmen aus dem Ausbildungsatlas entfernen? Dann kontaktieren Sie die IHK Fulda.