Diese Webseite wurde für den Internet Explorer ab Version 11 optimiert. Bei der von Ihnen genutzten Browserversion ist die Darstellung unter Umständen nicht optimal.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen.
0661 284-0
Suche
 

IHK ehrte die besten Prüflinge

„Sie können stolz sein! Denn mit der heutigen Auszeichnung ehren wir die ‚Besten‘ und deshalb sitzen Sie in den ersten Reihen.“ Mit diesen Worten begrüßte Dr. Christian Gebhardt, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Fulda, die 155 Prädikatsprüflinge der Lehrabschlussfeier 2019. Am 17. Oktober ehrte die IHK im Gemeindezentrum Künzell die besten Absolventinnen und Absolventen der Abschlussprüfungen in ihrem Verantwortungsbereich.

 
1124 Prüfungsteilnehmerinnen und Prüfungsteilnehmer aus 413 Ausbildungsbetrieben legten in diesem Jahr in 124 Ausbildungsberufen ihre Abschlussprüfungen ab. 1053 bestanden ihre Prüfung, darunter 155 Prädikatsprüflinge entweder mit der Note eins oder als Beste in ihrem Beruf. Die Ausbildungsunternehmen der besten Prüflinge wurden als „TOP-10-Betriebe“ ausgezeichnet. Davon haben zehn in Hessen die landesweit beste Prüfung absolviert und zwei Prüfungsteilnehmer sogar die bundesweit beste Prüfung.

 

Alle Fotos: Henrik Schmitt Photography, Künzell

 

 

Dem Fachkräftemangel begegnen

„Vor etwa zehn Jahren haben sich die Schülerinnen und Schüler bei den Betrieben um einen Ausbildungsplatz beworben: Auf eine Ausbildungsstelle kamen zwei Bewerberinnen und Bewerber. Heute haben sich die Verhältnisse völlig verändert. Rein rechnerisch kommen mittlerweile auf einen Schulabgänger zwei freie Ausbildungsplätze“, unterstrich Dr. Christian Gebhardt, der die Veranstaltung eröffnete. Gleichwohl sei gestern wie heute die Frage aktuell: „Wo können Firmen ihre Fachkräfte von morgen finden?“
 Bei der Suche nach Auszubildenden müssten neue Strategien angewendet werden, so der IHK-Präsident. Vor diesem Hintergrund startet die IHK Fulda in diesen Wochen gemeinsam mit ihren Partnern im Regionalen Standortmarketing, der Stadt Fulda und dem Landkreis Fulda eine überregionale Nachwuchsoffensive. Ziel der auf drei Jahre angelegten Kampagne ist es, junge Menschen von außerhalb für die Region zu gewinnen.
Gebhardt nutzte den Rahmen der Veranstaltung, um die anwesenden Ausbilderinnen und Ausbilder auf die Bedeutung der Thematik hinzuweisen: „Wir müssen die Nachwuchsoffensive ernst nehmen. Denn Fachkräfte werden nicht von den Bäumen fallen …“

 

Immer wieder neue Ziele setzen

„Bildung ist nicht Wissen, sondern Interesse am Wissen. Ihr großes Interesse haben Sie in den vergangenen Jahren bewiesen“, so der IHK-Präsident. „Bewahren Sie sich Ihre Neugier und Ihr Interesse, sowohl beruflich als auch persönlich. Setzen Sie sich immer wieder neue Ziele. Vielleicht einen weiteren berufsbegleitenden Abschluss, vielleicht den Ausbilderschein oder irgendwann auch die Selbstständigkeit. Ich bin mir sicher: Sie werden Ihren Weg finden und beherzt gehen!“
Berufsausbildung ist Teamarbeit. Teamarbeit innerhalb der Unternehmen und Teamarbeit im System der dualen Berufsausbildung in Berufsschule und Betrieb: Gebhardt dankte allen Unternehmern, Ausbildern, Prüfern und Berufsschullehrern für ihr zum Teil jahrzehntelanges Engagement.
Gemeinsam mit IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Schunck überreichte der IHK-Präsident den besten Auszubildenden der Region Fulda sowie den „TOP-10-Betrieben“ ihre Urkunden.
Die Unterhaltung der Gäste kam ebenfalls nicht zu kurz. Mit fetzigen Hits umrahmten die „Mambo Kingx“ die Veranstaltung. Für niveauvolle Unterhaltung sorgte der Künstler Wolf Mihm. Der Abend klang locker beim gemeinsamen Imbiss aus.
 

AzubiCard Hessen

Mit der AzubiCard im Scheckkartenformat können Auszubildende verschiedene Vergünstigungen in Anspruch nehmen. Darüber hinaus finden die Auszubildenden über die AzubiCard schnell und direkt ihre Ansprechpartner bei der IHK Fulda zur Kontaktaufnahme.

Die AzubiCard Hessen ist ein Gemeinschaftsprojekt von den für die Berufsausbildung in Hessen zuständigen Stellen, welches durch die Hessische Landesregierung unterstützt wird. Beteiligt sind die hessischen Industrie- und Handelskammern, die Handwerkskammern, die Steuerberater-, Ärzte- und Zahnärztekammer.
Die AzubiCard wird ausschließlich an Auszubildende vergeben. Der aufgedruckte Name und eine Identifikationsnummer sind der Nachweis, dass der Karteninhaber tatsächlich eine Ausbildung absolviert. Die Unternehmen werden daher gebeten, diese Karte als „Ausbildungsnachweis“ anzuerkennen. Unter www.azubicard-hessen.de finden die Auszubildenden eine Übersicht mit allen Vergünstigungen.

Partner gesucht!

 

Damit das Angebot wächst, suchen wir noch weitere Unternehmen, die über diese Plattform einen Rabatt bzw. Nachlass auf ein Produkt, eine Dienstleistung oder Beratung anbieten. Unternehmen, die Interesse haben, sich an der Aktion zu beteiligen, können sich unter www.azubicard-hessen.de informieren, kostenlos registrieren und ihre Angebote einstellen.                                     
 
 

Hessischer Ausbildungsatlas

Im hessischen Ausbildungsatlas finden Sie alle aktiven Ausbildungsbetriebe im Verantwortungsbereich der IHK Fulda.

 

Wenn Sie einen interessanten Betrieb gefunden haben, können Sie in der Lehrstellenbörse nach freien Ausbildungsstellen suchen oder den Betrieb direkt anschreiben. Nutzen Sie für die Suche in der Lehrstellenbörse einfach die angegebene Postleitzahl und die entsprechende Branche oder den Beruf
Ihr Unternehmen bildet aus und möchte ebenfalls im Atlas angezeigt werden? Oder Sie möchten Ihr Unternehmen aus dem Ausbildungsatlas entfernen? Dann kontaktieren Sie die IHK Fulda.