Landes- und Bundesförderung "Ausbildungsplätze sichern"

Die Corona-Pandemie soll die Ausbildungschancen junger Menschen in Hessen so wenig wie möglich beeinträchtigen. Aus diesem Grund unterstützen die Hessische Landesregierung und die Bundesregierung hessische Ausbildungsbetriebe dabei, bestehende Ausbildungsverhältnisse auch in Pandemie-Zeiten aufrechtzuerhalten und neue Ausbildungsplätze zu schaffen.
Landes- und Bundesregierung haben Programme aufgelegt, die Ausbildungsbetriebe fördern, wenn sie bereits begonnene Ausbildungen fortführen, neu mit Ausbildungen beginnen oder Auszubildende aus Insolvenzbetrieben übernehmen. Bei den Landesprogrammen handelt es sich meistens um länger laufende Programme, deren Fördermittel allerdings für das Ausbildungsjahr 2020/2021 erheblich ausgeweitet werden.
Die Förderrichtlinie des Bundesprogramms „Ausbildungsplätze sichern“ wurde mit Wirkung vom 11. Dezember rückwirkend geändert. Anträge auf Förderungen können innerhalb von drei Monaten auch für bereits bestehende Ausbildungsverhältnisse gestellt werden, für die bisher eine Förderung nicht möglich war, die aber nunmehr von den geänderten Voraussetzungen erfasst sind. Dies gilt auch, wenn ein vorheriger Antrag aus diesen Gründen abgelehnt worden ist.
Hier gehts zur Übersicht der Förderprogramme, die kompakt über Umfang, Voraussetzungen, Zielgruppen und Antragsstellung informieren.
Zusätzliche Infos gibt es auch beim Hessischen Wirtschaftsministerium.