Landes- und Bundesförderung "Ausbildungsplätze sichern"

Die Corona-Pandemie erschwert es vielen Betrieben, junge Menschen auszubilden. Um Arbeitgebende zu unterstützen, die ihre Ausbildungsplätze erhalten oder sogar zusätzliche Stellen schaffen, wurde das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ geschaffen. Das Programm beinhaltet mehrere Fördermöglichkeiten:
Schaubild über die Förderprogramme Ausbildungs- und Übernahmeprämie, Sonderzuschuss Lockdown II und Vergütungszuschuss
 Hier gehts zur Übersicht der Förderprogramme bei der Agentur für Arbeit , die kompakt über Umfang, Voraussetzungen, Zielgruppen und Antragsstellung informieren.

Interview mit der Agentur für Arbeit Fulda

Isabel Müller, Teamleiterin des Arbeitgeberservices der Agentur für Arbeit Fulda, beleuchtet einige Aspekte bezüglich der Fördermöglichkeiten im Rahmen des Bundesprogramms „Ausbildungsplätze sichern“.

Frau Müller, wie aufwändig ist eine Antragstellung auf Förderleistungen im Zusammenhang mit dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“?
Die Antragstellung gestaltet sich relativ unkompliziert. Auf unserer Homepage stehen alle benötigten Unterlagen zum Download bereit, inkl. einer Checkliste. Sollten dennoch Fragen aufkommen, stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung. Zur Beantragung sind ausschließlich diese Antragsformulare zu verwenden. Andere Formulare oder eine formlose Beantragung, z. B. mündlich, können wir leider nicht berücksichtigen.

Wann hat ein Antrag keine Aussichten auf Erfolg?
Einem Antrag kann nur stattgegeben werden, wenn die Unterlagen vollständig und fristgerecht eingereicht werden. Eine rückwirkende Förderung ist nicht möglich. Auch Anträge von Großbetrieben oder Betriebe, die zu einem Konzern mit mehr als 499 Beschäftigten gehören, können die Ausbildungsprämie, die Ausbildungsprämie plus sowie den Zuschuss zur Ausbildungsvergütung nicht in Anspruch nehmen. Weiterhin können keine Prämien ausgezahlt werden, wenn die Höchstgrenzen von de-minimis bzw. die Kleinbeihilfenregelung bereits ausgeschöpft sind.

Ist es möglich, mehrere Ausbildungsprämien unterschiedlicher Art zu erhalten?
Die Ausbildungsprämien schließen sich nicht gegenseitig aus. Es ist möglich, dass ein Arbeitgeber eine Ausbildungsprämie für den Erhalt des Ausbildungsniveaus erhält und ebenfalls einen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung.
Jedoch gibt es unter Umständen einen Förderausschluss, was die Beantragung von landesrechtlichen Förderungen angeht, beispielsweise für einige Förderungen des Regierungspräsidium Kassel. Diese haben die gleichen Zielsetzungen, nämlich die Förderung bzw. den Erhalt von Ausbildungsplätzen. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sollten sich vorher informieren, welche Förderleistung im Einzelfall die günstigere ist. Ein Förderausschluss besteht auch bei dem neuen Lockdown-II-Sonderzuschuss und dem Zuschuss zur Ausbildungsprämie. Es kann entweder der Lockdown-II-Sonderzuschuss oder der Zuschuss zur Ausbildungsprämie gefördert werden.

Wie viele Unternehmen im Landkreis Fulda haben bisher Fördermittel beantragt? Gibt es branchenspezifische Schwerpunkte?
Mit Stand Mitte Mai haben 165 Arbeitgeber im Agenturbezirk Bad Hersfeld-Fulda einen oder mehrere Anträge auf Ausbildungsprämien eingereicht. Dabei gibt es keine branchenspezifischen Schwerpunkte, die Anträge gehen aus unterschiedlichen Branchen und unterschiedlichen Betriebsgrößen ein.
Gerne berät die Agentur für Arbeit auch persönlich über die Förderungen. Tel: 0800 4 5555 20