Förderprogramme

Förderprogramme im Bereich Energie
Bitte beachten Sie, dass viele Förderprogramme nur unter der Bedingung bewilligt werden, dass noch nicht mit einer konkreten Maßnahme begonnen wurde. Beispielsweise dürfen Sie noch keine neue Technik gekauft haben.

Förderprogramme und Finanzhilfen des Bundes, der Länder und der EU

sind vom Bundeministerium für Wirtschaft und Energie  (BMWi) in folgender Datenbank zusammengestellt: www.foerderdatenbank.de
Förderprogramme des Landes Hessen finden Sie unter: http://www.energieland.hessen.de/foerderung

Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft

NEU: Das BMWi bündelt ab 01.01.2019 bewährte Fördermaßnahmen für Unternehmen in diesem Programm – wahlweise mit einem Investitionskostenzuschuss (über die BAFA) oder einem zinsgünstigen Kredit mit Teilschuldenerlass (über die KfW)
Modul 1: Querschnittstechnologien
In diesem Modul werden investive Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz durch den Einsatz von hocheffizienten und am Markt verfügbaren Technologien gefördert. Förderfähig sind Investitionen zum Ersatz oder zur Neuanschaffung von hocheffizienten Anlagen bzw. Aggregaten für die industrielle und gewerbliche Anwendung.
Modul 2: Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien
Im Rahmen dieses Moduls werden der Ersatz oder die Neuanschaffung von Anlagen zur Bereitstellung von Wärme aus Solarkollektoranlagen, Wärmepumpen oder Biomasse-Anlagen, deren Wärme zu über 50 Prozent für Prozesse, d. h. zur Herstellung, Weiterverarbeitung oder Veredelung von Produkten oder zur Erbringung von Dienstleistungen verwendet wird.
Modul 3: MSR, Sensorik und Energiemangement-Software
Gefördert werden im Rahmen von Modul 3 u. a. Soft- und Hardware im Zusammenhang mit der Einrichtung oder Anwendung eines Energie- oder Umweltmanagementsystems.
Modul 4: Energiebezogene Optimierung von Anlagen und Prozessen
Gefördert werden investive Maßnahmen zur energetischen Optimierung von industriellen und gewerblichen Anlagen und Prozessen zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Nutzung von Wärme aus erneuerbaren Energien für gewerbliche Prozesse in Unternehmen. Die Förderung ist technologieoffen und kann auch die unter Modul 1 und 3 genannten Maßnahmen umfassen.

Förderprogramme beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Förderprogramme der BAFA für den Bereich Energie:
http://www.bafa.de/DE/Energie/energie_node.html
Die Förderungen im Einzelnen (Auszug):
Besondere Ausgleichsregelung
Durch die Besonderen Ausgleichsregelung kann ein stromkostenintensives Unternehmen bzw. ein Schienenbahn-unternehmen bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen einen Antrag auf Reduktion der EEG-Umlage stellen.
Contracting-Beratungen
Das Förderprogramm soll Interessierte unterstützen, Energiesparprojekte mittels Contracting umzusetzen. In einem ersten Arbeitsschritt überprüft deshalb ein vom BAFA zugelassener Experte (Projektentwickler) die Liegenschaften und Anlagen des Auftraggebers dahingehend, ob Sie sich grundsätzlich für Effizienzmaßnahmen im Zuge von Contracting eignen und gibt Empfehlungen zum potenziell zielführendsten Energiesparmodell ab (Orientierungsberatung). Aufbauend auf dieser Analyse unterstützt der Experte in einem zweiten Schritt entweder die Umsetzung eines Energiespar-Contracting-Projekts (Umsetzungsberatung) oder, sofern sich dieses als nicht geeignet erweist, die Ausschreibung anderer Contracting-Modelle (Ausschreibungsberatung). Die Orientierungsberatung sowie entweder die Umsetzungs- oder die Ausschreibungsberatung werden gefördert.
Einsparzähler
Unternehmen, die bei Endkunden innovative Pilotprojekte zur Einsparung von leitungsgebundenen Energien wie Strom, Gas, Wärme und Kälte erproben, demonstrieren und in den Markt einführen wollen, werden vom BAFA gefördert.
Elektromobilität
Gefördert wird der Erwerb (Kauf oder Leasing) eines neuen, erstmals zugelassenen, elektrisch betriebenen Fahrzeugs, d. h. eines reinens Batterieelektrofahrzeugs, eines Plug-In Hybrids oder eines Brennstoffzellenfahrzeugs.
Energieberatung Mittelstand
Das Programm "Energieberatung Mittelstand" des BMWi, das vom BAFA durchgeführt wird, trägt zur Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bei. Die Beratung hat konkrete Vorschläge für wirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz zum Ergebnis. Das Förderprogramm "Energieberatungen im  Mittelstand" wird bis Ende 2019 fortgeführt. Als konkretes Ziel der Energieberatung wird eine Energieeinsparung von 10 - 20 % pro beratenes Unternehmen angestrebt. Um einen höheren Beratungsstandard sicherzustellen, werden nur noch Energieberatungen gefördert, die den Anforderungen an "Audits" in der EU-Energieeffizienzrichtlinie entsprechen. Die Durchführung liegt nicht mehr bei der KfW, sondern beim BAFA, wo online ein Antrag gestellt werden kann.
Energiemanagementsysteme
Gefördert wird die Erstzertifizierung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 oder eines alternativen Systems nach Anlage 2 der SpaEfV sowie die dazu-gehörige Beratung, Schulung von Energie-beauftragten, Messtechnik und Software.
Heizen mit Erneuerbaren Energien
Das BAFA fördert den Umstieg auf Heizen mit Erneuerbaren Energien wie Solarthermie, Biomasse und Wärmepumpe mit attraktiven Investitionszuschüssen.
Heizungsoptimierung
Seit 1. August 2016 werden der Ersatz von Heizungspumpen und Warmwasserzirkulationspumpen durch hocheffiziente Pumpen sowie der hydraulische Abgleich am Heizsystem vom BAFA gefördert.
Kälte- und Klimaanlagen
Um die Treibhausgasemissionen in der Kälte- und Klimatechnik in Deutschland zu mindern, fördert das BAFA die Errichtung neuer oder die Sanierung bestehender gewerblicher Kälte- oder Klimaanlagen mit nicht rückzahlbaren Zuschüssen.
Kraft-Wärme-Kopplung
KWK-Anlagen erzeugen Strom und Wärme in einem Prozess. Sie sind somit eine CO2-arme Kraftwerkstechnologie. Die Förderung der KWK-Technologie ist umlagefinanziert und leistet einen Beitrag, den Anteil der Stromerzeugung aus KWK zu erhöhen.
Querschnittstechnologien
Das BAFA fördert Investitionen in hocheffizienter Querschnittstechnologien unter anderem elektrische Motoren und Antriebe, Pumpen, Ventilatoren, Druckluft-erzeuger, Wärmerückgewinnungssysteme und Dämmung von Anlagen.

Förderprogramme der KfW

Förderprogramme der KfW für den Bereich Energie (Auszug):
http://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Unternehmen/Energie-Umwelt/
Die Förderungen im Einzelnen (Auszug):
KfW-Energieeffizienzprogramm – Abwärme (294)
Mit dem KfW-Energieeffizienzprogramm – Abwärme werden Investitionen innerhalb Deutschlands in die Modernisierung, die Erweiterung oder den Neubau von Anlagen zur Vermeidung oder Nutzung von Abwärme gefördert:
Innerbetriebliche Vermeidung und Nutzung von Abwärme, zum Beispiel
  • Prozessoptimierung
  • Umstellung von Produktionsverfahren auf energieeffiziente Technologien zur Vermeidung bzw. Nutzung von Abwärme
  • Dämmung/Isolierung von Anlagen, Rohrleitungen und Armaturen
  • Rückführung von Abwärme in den Produktionsprozess
  • Vorwärmung von anderen Medien
  • Stromeffizienzmaßnahmen in unmittelbarem Zusammenhang mit der Abwärmemaßnahme
Außerbetriebliche Nutzung von Abwärme
  • Auskopplung der Abwärme
  • Verbindungsleitungen zur Weitergabe von Wärme

Verstromung von Abwärme, zum Beispiel
  • Organic Rankine Cycle (ORC)-Technologie
  • Erdgasentspannungsturbinen (GET-Anlagen)

Abwärmekonzept sowie Umsetzungsbegleitung und Controlling
  • Aufwendungen für die Erstellung des Abwärmekonzepts einschließlich Umsetzungsbegleitung und Controlling durch externe Sachverständige
Dieses Förderprodukt kommt nicht in Frage für:
  • Eigenbausysteme und Prototypen
  • Maßnahmen, die nach den Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt (BAnz AT 25.03.2015 B1) und nach dem Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung förderfähig sind
  • Vermietung und Verpachtung von Anlagen zur wohnwirtschaftlichen, gemeinnützigen oder kommunalen Nutzung sowie zur Nutzung in der landwirtschaftlichen Primärproduktion
  • Treuhandkonstruktionen
  • Sogenannte In-Sich-Geschäfte, wie zum Beispiel der Erwerb aus dem Eigentum des Ehegatten
KfW-Energieeffizienzprogramm - Produktionsanlagen/-prozesse (292,...)
Finanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen gewerblicher Unternehmen.
Förderziel: Das KfW-Energieeffizienzprogramm unterstützt Energieeffizienzmaßnahmen im Bereich Produktionsanlagen/-prozesse gewerblicher Unternehmen mit zinsgünstigen Darlehen.
Maßnahmen, die zu einer hohen Energieeinsparung führen (Premiumstandard) erhalten besonders günstige Konditionen. Die KfW empfiehlt, im Vorfeld einer Kreditbeantragung eine Energieberatung in Anspruch zu nehmen. Für kleine und mittlere Unternehmen werden im Rahmen der „Energieberatung Mittelstand“ des BMWi Zuschüsse für qualifizierte Energieeffizienzberatungen gewährt. Nähere Informationen erhalten Sie über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).
Neben der Förderung von Energieeffizienzmaßnahmen im Bereich Produktionsanlagen/-prozesse werden im Rahmen des KfW-Energieeffizienzprogramms der energieeffiziente Neubau und die energetische Sanierung von Nichtwohngebäuden sowie Einzelmaßnahmen an der Gebäudehülle und der technischen Gebäudeausrüstung mitfinanziert. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie in dem KfW-Merkblatt "KfW-Energieeffizienzprogramm – Energieeffizient Bauen und Sanieren"


KfW-Energieeffizienzprogramm - Energieeffizient Bauen und Sanieren (276,...) Finanzierung der Errichtung, des Ersterwerbs und der Sanierung von gewerblich genutzten Gebäuden einschließlich der Umsetzung von Einzelmaßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz im Rahmen des "CO2-Gebäudesanierungsprogramms" des Bundes.
Förderziel: Das Förderprogramm dient der zinsgünstigen langfristigen Finanzierung von Maßnahmen zur Energieeinsparung und Minderung des CO2-Ausstoßes bei bestehenden gewerblichen Gebäuden in Deutschland. Außerdem wird die Errichtung von KfW-Energieeffizienzhäusern mit niedrigen Energiebedarf und CO2-Ausstoß gefördert.
Die neue Förderlandschaft berücksichtigt auch die bereits ab 01.01.2016 geltenden Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) zum geringeren Primärenergieverbrauch von neuen Gebäuden. Über die Programme können etwaige Modernisierungsempfehlungen aus den verpflichtenden Energieaudits für Nicht-KMU finanziert werden.
Neben der Förderung des Neubaus und der Sanierung von Gebäuden werden im Rahmen des KfWEnergieeffizienzprogramms Maßnahmen im Bereich Produktionsanlagen/-prozesse mitfinanziert. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie in dem KfW-Merkblatt "KfW-Energieeffizienzprogramm – Produktionsanlagen/-prozesse"


KfW-Programm Erneuerbare Energien "Standard" (270,...)
Finanzierung von Maßnahmen zur Nutzung Erneuerbarer Energien Förderziel: Das KfW-Programm Erneuerbare Energien "Standard" ermöglicht eine zinsgünstige Finanzierung von Vorhaben zur Nutzung Erneuerbarer Energien zur Stromerzeugung sowie Strom- und Wärmeerzeugung in Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (s. KWK-Anlagen).


KfW-Programm Erneuerbare Energien "Premium" (271,...)
Finanzierung von Maßnahmen zur Nutzung Erneuerbarer Energien im Wärmemarkt
Förderziel: Das KfW-Programm Erneuerbare Energien "Premium" unterstützt besonders förderungswürdige größere Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt mit zinsgünstigen Darlehen der KfW und mit Tilgungszuschüssen, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) finanziert werden.