Carbon Footprint

Der CO2-Fußabdruck, auch CO2-Bilanz genannt, ist ein Maß für den Gesamtbetrag von Kohlendioxid-Emissionen, der direkt und indirekt  durch eine Aktivität verursacht wird oder über die Lebensstadien eines Produkts entsteht. Der Carbon Footprint ist anwendbar auf Personen, Organisationen und Unternehmen, Länder oder Veranstaltungen.

Der Corporate Carbon Footprint  berücksichtigt  nicht nur die Treibhausgasemission, die bei der Produktion, Nutzung und Entsorgung der Produkte direkt entstehen. Auch Klimaeffekte zugekaufter Rohstoffe und Dienstleistungen werden erfasst. Dadurch erhalten Unternehmen ein umfassendes Bild über die Auswirkungen ihrer Produktion auf die Umwelt.

Der Product Carbon Footprint   ist laut Definition „die Bilanz der Treibhausgasemissionen entlang des gesamten Lebenszyklus eines Produkts in einer definierten Anwendung und bezogen auf eine definierte Nutzeneinheit.“ Dieser Lebenszyklus umfasst die komplette Wertschöpfungskette von der Herstellung über den Vertrieb und die Nutzung bis zur Entsorgung eines Produkts.

Für die Berechnung des Carbon Footprints gibt es noch keinen internationalen Standard. Verwendbar sind jedoch die internationalen Standards wie dem Greenhouse Gas Protocol Corporate Accounting and Reporting Standard, der auch die Grundlage der ISO-Norm 14064-1 bildet, die ISO 14067, in Großbritannien der BSI (British Standards Solutions) PAS 2050:2008 und die deutschlandweit akzeptierte (auf Produkte bezogene) Definition des Product Carbon Footprint von BMU, UBA und Öko-Institut aus dem Jahr 2011.