Jörg Dietz: 25 Jahre Ergo-Versicherungsagentur

Flieden. Seit 25 Jahren ist Jörg Dietz mit seiner ERGO-Versicherungsagentur selbstständig. Dabei hat der Fliedener, der ursprünglich aus dem Saarland stammt, schon einiges erlebt und einiges erreicht. Und er hat noch viel vor.

Bereits als 18-Jähriger war er während seiner Ausbildung zum Industriekaufmann in Saarbrücken als nebenberuflicher Vermittler für den Allgemeinen Wirtschaftsdienst (AWD) tätig. Direkt im Anschluss wagte er den Schritt in die Selbständigkeit als AWD-Wirtschaftsberater. Der damalige Intendant des Saarländischen Rundfunks zeigte ihm jedoch bei einem Geschäftstermin auf, dass er mit 19 Jahren noch recht jung für diese Branche ist. Er sagte:
„Gehen Sie doch erst noch mal studieren und kommen dann gerne wieder.”    
So hatte er sich dann zunächst für einen Job im Markenartikel-Außendienst entschieden. Seine Affinität für die Versicherungsbranche war jedoch ungebrochen. Mit 24 Jahren erzielte er nebenberuflich ein höheres Einkommen als im Hauptberuf und entschied sich wieder für die Selbständigkeit in der Versicherungsbranche. Einer zweijährigen Ausbildung bei der Signal-Versicherungsgruppe zum Versicherungsfachmann folgte 1996 der Wechsel zur Victoria-Versicherung – der heutigen ERGO.
 
Grundstein für seinen unternehmerischen Erfolg war die Übernahme eines sehr großen Kundenbestandes. Das war für einen Newcomer, der gerade die Ausbildung abge-schlossen hatte, ein Glücksgriff. 1998 eröffnete er sein erstes Ladenlokal in Flieden. Bis 2004 hatte er seinen Bestand nahezu verdoppelt und seine Gesellschaft wurde zur Generalagentur ernannt. 2007 entstand durch den Kauf eines Fahrzeuges der Kontakt zu Peter Enders senior. Daraus folgte 2008 die bis heute anhaltende Kooperation mit dem Autohaus Krah & Enders sowie die Übernahme des Versicherungsbüros im BMW-Motorhaus in der Kohlhäuser Straße. Eine zweite Filiale wurde 2010 in Maintal mit zwei Mitarbeitenden eröffnet. 2014 folgte mit der Ernennung zum Geschäftsstellenleiter der nächste Schritt auf der Karriereleiter der ERGO. 2018 dann eine Riesenüberraschung: Der ERGO-Vorstand ernannte ihn zum Subdirektor. In dieser Zeit erweiterte sich auch die Krah-&-Enders-Gruppe stetig. Und so übernahm er 2020 auch die Betreuung der Karl-&-Co-Autohäuser in Mainz, Wiesbaden und Rüsselsheim. Im vergangenen Jahr erfolgte dann der Umzug des Ladenlokals in die eigenen Räumlichkeiten in Flieden mit drei Arbeitsplätzen.
Seine nun 25-jährige Unternehmenstreue soll auch die nächsten gut 15 bis 20 Jahre währen. Auch deshalb, um in dieser Zeit seinen Sohn Marius auszubilden und auf die Agenturnachfolge vorzubereiten. Der letzte noch mögliche Karrieresprung wäre die eigene Bezirksdirektion, was in dieser Zeit ein realistisches Ziel ist. Die Akquise neuer Kunden soll sich auf mittelständische Unternehmen konzentrieren, zumal die ERGO in diesem Bereich hervorragende Produkte und Konzepte anbietet. Der Privatkunde wird dabei jedoch immer den Grundsockel der Agentur bilden. Das Mitarbeiterteam soll ebenfalls wachsen, den zwei Autohausbetreuern und den beiden Innendienstkräften wird in Kürze ein dritter Kundenbetreuer folgen. Die Branche steht generell vor großen Herausforderungen, die Digitalisierung ist bereits weit vorangeschritten. Papieranträge gibt es nicht mehr, der Kunde unterschreibt heute digital auf seinem Smartphone. Die digitalen Vertriebskanäle werden deshalb weiter forcieren, aktuell läuft dazu ein Projekt mit professioneller Unterstützung eines Beraters für digitales Marketing. Die Subdirektion ist für die Anforderungen der Zukunft bestens gerüstet.
Weitere Informationen unter www.joerg-dietz.ergo.de
Für den Inhalt dieser Meldung ist das Unternehmen verantwortlich.