Raiffeisenbank: eSports-Cup war ein voller Erfolg

Großenlüder. Das erste eSport-Turnier der Raiffeisenbank im Fuldaer Land Ende März unter dem Motto - Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 12 Minuten – begeisterte sowohl Spieler als auch Zuschauer.

Bei dem Turnier traten die Spieler an der Playstation im Spiel EA FIFA 21 online 1 gegen 1 im K.o.-System an. Eine Anmeldung war kostenlos. Gespielt wurde ein 128er-Turnierbaum. Insgesamt haben sich im Vorfeld knapp 180 Spieler angemeldet, 113 nahmen dann letztlich teil. Der Twitch-Livestream zum Turnier hatte sogar über 4.800 Aufrufe und wurde von professionellen eSport-Moderatoren kommentiert. Diese sorgten für die richtige Atmosphäre und dafür, dass das Turnier zum etwas anderen virtuellen Sportevent wurde und von Freunden, Bekannten und Fußballbegeisterten live verfolgt werden konnte.
Alle Teilnehmer, die auch Mitglied der Raiffeisenbank im Fuldaer Land eG sind, konnten sich zusätzlich ein kostenfreies Gaming-Package (Snacks und Energydrink) bestellen und in den Geschäftsstellen abholen.
„Die Resonanz war überragend, wir haben sehr viele positive Rückmeldungen bekommen. Die Zahlen sprechen da für sich. Besonders hervorzuheben ist vor allem die Umsetzung durch die eSport Event Gmbh. Das war richtig professionell und die Kommunikation war top. Großen Dank an Denny Hilpert und sein Team“, so Benedikt Rützel, Abteilungsleiter Vertriebsmanagement bei der Raiffeisenbank im Fuldaer Land eG.
Gespielt wurde um ein Preisgeld von insgesamt 600,00 Euro. In den spannenden Spielen kamen die Zuschauer voll auf ihre Kosten. Dabei zogen die Finalisten Kilian Baier aus Ebersburg-Ried und Maximilian Wirch aus Künzell souverän nach deutlichen Siegen im Halbfinale ins Finale ein. Beide Spieler zeigten ein tolles Turnier. In einem packenden Finale, bei dem sich letztendlich Maximilian Wirch durchsetzte, musste sogar das „Golden Goal“ entscheiden. Er sicherte sich somit 300,00 Euro Preisgeld. Kilian Baier ergatterte mit dem 2. Platz 200,00 Euro. Platz drei und 100,00 Euro Preisgeld ging an Jan-Luca Firle aus Hosenfeld mit einem Sieg im kleinen Finale gegen Manuel Wald, der als Mitarbeiter der Raiffeisenbank im Fuldaer Land eG angetreten war.
Unter allen Streamern wurde darüber hinaus ein Vereinspreis für regionale Vereine während der Übertragung des Turniers per Abstimmung ausgelobt. Von den 43 teilnehmenden Vereinen hatte der TSV Künzell die Nase vorn und durfte sich über 500,00 Euro freuen. Der TSV hatte die meisten Supporter zum Turnier akquiriert und gewann somit das Voting.
„Das war eine super Sache. Unsere eSport-Jungs haben im Vorfeld der Austragung viel Werbung im Verein gemacht und das hat sich ausgezahlt. Das Preisgeld wollen wir zur Förderung unserer Jugendarbeit verwenden“, berichtet Simon Köhler, Jugendleiter des TSV Künzell. Platz zwei und somit 400,00 Euro ging an die Schoppengarde Löschenrod, Rang drei und 300,00 Euro gingen an die Matte-Kirmes Kämmerzell e.V.
Torsten Renz, Bereichsleiter Privatkundenvertrieb sieht in dem eSports-Cup „eine Möglichkeit, um Kunden digital zu erreichen, da sich klassische Veranstaltungen dafür aktuell nicht eignen. Mit dem Raiffeisenbank eSport-Cup haben wir jetzt ein Format geschaffen, das unter anderem unsere jungen Kunden in der Region anspricht. So können wir unser Image als moderne und innovative Bank vor Ort stärken.” Eine erneute Durchführung des Turniers scheint also nicht ausgeschlossen.
Weitere informationen unter www.rb-fuldaerland.de
Für den Inhalt dieser Meldung ist das Unternehmen verantwortlich.