Raiffeisenbank: Spatenstich für Neubaugebiet

Flieden – Die Raiffeisenbank im Fuldaer Land hat in enger Abstimmung mit der Gemeinde Flieden sowie den politischen und planungsrechtlichen Gremien im Ortsteil Döngesmühle ein Baugebiet mit 22 Bauplätzen entwickelt.

Nun hat das Bauunternehmen TiKa Tief- und Kanalbau, Poppenhausen, im neuen Baugebiet die Bagger aufgefahren und mit der Erschließung begonnen. Beim offiziellen Spatenstich wurde die Umsetzung des Baugebiets feierlich gestartet sowie Details zum Baugebiet erläutert. Bürgermeister Christian Henkel hob in seinem Grußwort die gute Zusammenarbeit hervor und brachte die Freude über die Entwicklung neuer Baugrundstücke zum Ausdruck.
Einen besonderen Dank sprach der Vorstand an Remigidius Ochmann, Bauamtsleiter der Gemeinde Flieden, an Peter Lotz, Ortsvorsteher Döngesmühle, den politischen Gremien der Gemeinde, den beteiligten Planungsbüros Köhl und Fischer und an das Bauunternehmen TiKa Tief- und Kanalbau aus.
Die Raiffeisenbank im Fuldaer Land eG ist eine regionale Genossenschaftsbank mit 9.611 Mitgliedern, über 25.000 Kunden sowie 112 Mitarbeiter/-innen im südwestlichen Landkreis Fulda.
Aufgrund des genossenschaftlichen Auftrags, der anhaltend niedrigen Zinsen sowie der örtlichen Möglichkeiten hat sich die Bank Ende des Jahres 2018 dazu entschlossen, ein Baugebiet zu entwickeln. Von der Entscheidung bis zur Umsetzung sind lediglich etwas mehr als zwei Jahre vergangen.
„Die Entwicklung eines Baugebiets war für die Bank Neuland, es gab zahlreiche Risiken und viele Fragen. Bis zur letztendlichen Genehmigung des Baugebiets wurden bereits 500.000 EUR und unzählige Arbeitsstunden investiert.“
so Vorstand Torsten Leinweber.
Zur Umsetzung des Baugebiets bis hin zur Baureife sind umfassende Investitionen von ca. 1.900.000,00 EUR notwendig, wobei die Erschließungskosten in den letzten Jahren enorm angestiegen sind und die Bank in dieser Höhe überrascht haben.
„Die Nachfrage nach den Bauplätzen ist ohne große Werbung enorm hoch. Bauplätze sind in der Gemeinde Flieden und darüber hinaus rar gesät und ein knappes Gut. Bereits 21 der 22 Bauplätze sind reserviert; ein toller Erfolg!“
so Vorstand Torsten Leinweber.
 
„Was einer nicht schafft, das schaffen viele!“ Getreu dem Motto von Friedrich-Wilhelm Raiffeisen ist es gemeinschaftlich mit allen Beteiligten gelungen, ein hoch attraktives Baugebiet in sehr gute Lage zu entwickeln.
Weitere Informationen unter
Für den Inhalt diesr Meldung ist das Unternehmen verantwortlich.