Vergütungsverzicht des Aufsichtsrats von K+S

Fulda. Nach dem Anfang Juni dieses Jahres erklärten Verzicht des Aufsichtsrats der K+S Aktiengesellschaft auf einen Teil seiner jährlichen Vergütung für das Jahr 2019 sind jetzt die Empfänger der Spenden festgelegt worden.


Insgesamt unterstützt K+S weltweit mehr als 70 karitative Einrichtungen im Umfeld der Standorte.
„Mit diesen Spenden unterstützen wir insbesondere Einrichtungen, Initiativen und Projekte, die durch die Corona-Pandemie in Not geraten sind. Dies ist Teil unserer sozialen Verantwortung“,
sagt Dr. Andreas Kreimeyer, Vorsitzender des Aufsichtsrats der K+S Aktiengesellschaft.
Insgesamt werden 242.000 Euro an Einrichtungen wie Kinderhospize, Lebensmitteltafeln und Organisationen aus der Krankenpflege in Deutschland gespendet. Weitere 88.000 Euro gehen an Hilfsorganisationen mit vergleichbarem Zweck an K+S-Standorten in Frankreich, Kanada, Vereinigten Staaten von Amerika, Chile und Brasilien.
Während des dreiwöchigen Auswahlprozesses konnten alle K+S-Mitarbeiter karitative oder kulturelle Initiativen, Einrichtungen, Projekte und Organisationen an ihren Standorten nominieren, die besonders stark die negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie zu spüren bekommen.
Weitere Informationen unter www.kpluss.com
Für den Inhalt dieser Meldung ist das Unternehmen verantwortlich.