Deutscher Gefahrstoffschutzpreis

Einsendeschluss: 31. März 2022

Neue Ideen für die sichere Arbeit mit krebserzeugenden Stoffen gesucht. Teilnehmen können Einzelpersonen, Personengruppen, Firmen und Organisationen.

 Ausgezeichnet werden insbesondere vorbildliche praktische Problemlösungen und Initiativen, die Beschäftigte vor krebserzeugenden Stäuben und Rauchen schützen.

Beispiele für Zielgruppen, Stäube und Rauche:

  •     Recyclingwirtschaft: Quarzstaub, Staub von Bauabfällen
  •     Baugewerbe: Quarzstaub, Staub bei Bautätigkeiten
  •     Gesundheitsdienst: Zytostatika
  •     Holzverarbeitung: Holzstaub
  •     Faserherstellung: Mineralfasern, Carbonfasern
  •     Metallverarbeitung: Schweißrauche
Weitere Informationen unter www.gefahrstoffschutzpreis.de