Aktuelle Verordnungen zur Corona-Krise

Die Hessische Landesregierung hat  weitere Anpassungen der Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus verabschiedet. Diese betreffen insbesondere den Bereich der Gaststätten und Hotels, der Schwimmbäder und der Kindergärten.

Folgende Änderungen treten ab 28.05.2020 in Kraft
1. Gastronomie: Wegfall des 5-Quadratmeter-Regelung
2. Hotel: Öffnung Sauna und Pools für Übernachtungsgäste
3. Krankenhäuser: Konzept zur Erkennung, Verhütung und Bekämpfung des Corona-Virus verpflichtend
Folgende Änderungen treten ab 01.06.2020 in Kraft
4. Schwimmbäder: Öffnung für Vereine und Schwimmkurse
Folgende Änderungen treten ab 02.06.2020 in Kraft
5. Kita: Eingeschränkter Regelbetrieb
6. Behindertenwerkstätten: weitergehende Öffnung
7. Jugenhilfeeinrichtungen: Besuch wieder möglich

1. Gastronomie 

Die so genannte 5-Quadratmeter-Regelung zur Berechnung der maximalen Gästezahl fällt ab 28.05.2020 weg. Betriebe müssen aber weiterhin streng darauf achten, dass ihre Gäste in Restaurant, Café oder Kneipe den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten können und können dem entsprechend in aller Regel nicht alle vorhandenen Sitzplätze mit Gästen besetzen. Die Flächenbegrenzung für Veranstaltungen und den Einzelhandel bleiben weiterhin bestehen.

2. Hotel

Zu einem Übernachtungsbetrieb gehörende Sauna-, Schwimm, - und Wellnessbereiche dürfen ab 28.05.2020 auch wieder genutzt werden – jedoch ausschließlich von Übernachtungsgästen und nicht von Tagestouristen.

3. Krankenhäuser

Es wurde beschlossen, dass Krankenhäuser ab 28.05.2020 verpflichtet sind, ein entsprechendes Konzept zur Erkennung, Verhütung und Bekämpfung des Corona-Virus vorzulegen.

4. Schwimmbäder

Schwimmbäder und Badeanstalten an Gewässern dürfen ab dem 1. Juni unter Beachtung der im Sport vorgeschriebenen Hygiene- und Abstandsregeln für den Trainingsbetrieb von Sportvereinen und die Durchführung von Schwimmkursen wieder öffnen. Sportlerinnen und Sportler dürfen zu diesem Zweck auch die Umkleiden und Duschen benutzen.

5. Kita

Anspruch haben zukünftig Familien, die bereits bislang Anspruch auf Notbetreuung hatten und in denen beide Elternteile berufstätig sind. Ebenso wie die Kinder berufstätiger und studierender Alleinerziehender und auch diejenigen, deren Betreuung in einer Kindertageseinrichtung aufgrund einer Entscheidung des zuständigen Jugendamts zur Sicherung des Kindeswohls dringend erforderlich ist.  Auch Kinder mit Behinderung können die Betreuung vorrangig nutzen.
Die weiteren freien Plätze werden von den Trägern der Kindertageseinrichtungen in Absprache mit dem Jugendamt im Rahmen der Betreuungskapazitäten vergeben. Das Land legt Hygieneempfehlungen vor, damit die Träger die bestehenden Hygienepläne der Einrichtungen auf die Situation anpassen können.

6. Behindertenwerkstätten

Das Corona-Kabinett eine weitergehende Öffnung der Behindertenwerkstätten unter bestimmten Voraussetzungen ab 02.06.2020 beschlossen.

7. Jugenhilfeeinrichtungen

Bewohner von stationären Jugendhilfeeinrichtungen dürfen ab 02.06.2020 wieder Besuch empfangen.
Alle Verordnungen sind bis zum 5. Juli verlängert worden. Ausnahme ist die Quarantäneverordnung, die bis 15. Juni gilt.
Alle weiteren Infos rund um Corona, wie etwa finanzielle Hilfsmaßnahmen für Betriebe, lesen Sie in unseren FAQs.