Online-Symposium zur betrieblichen Mobilität der Zukunft

Weniger Verkehrslärm, Luftreinhaltung und eine geringere Abhängigkeit von fossilen Energieträgern sind wichtige Gründe für EU, Bund und Länder, die Elektromobilität über Flottenquoten oder Kaufanreize voranzutreiben.

Inzwischen gibt es 60 elektrische Modelle deutscher Hersteller auf dem Markt und die Zulassungszahlen entwickeln sich durchaus positiv. Allein im August 2020 wurden 16.000 rein elektrische Fahrzeuge zugelassen. Das entspricht einem Anteil von 6,4 Prozent an allen Neuzulassungen. Doch weite Teile der deutschen Unternehmen verbinden mit E-Fahrzeugen unverändert knappe Reichweiten, zu lange Ladezeiten, eine ausbaufähige öffentliche Ladeinfrastruktur und überteuerte Fahrzeugpreise. Auch die CO2-Bilanz sei aufgrund der Herstellung eher schlechter als die fossiler Antriebstechnologien.
Aber ist eine solch kritische Haltung auch in Zukunft noch berechtigt? Oder wird die E-Mobilität vielleicht doch keine reine Übergangstechnologie?
Programm

Begrüßung und Einführung:


Dr. Christian Gebhardt, Präsident der IHK Fulda

Vortrag: Das Elektroauto hat das Rennen gemacht!

Ulrich Erven, Leiter der Geschäftsstelle Elektromobilität der LEA LandesEnergieAgentur Hessen GmbH, Wiesbaden

Conrad Hammer, Nationale Leitstelle Ladeinfrastrukur des Bundesverkehrsministeriums

Hier gehts zur Anmeldung

Das Symposium ist kostenlos